Ruhe, bitte!

Runterkommen. Vom Alltag und den vielen Einflüssen. Ich habe das Gefühl, ständig mit Informationen konfrontiert zu werden. Egal wie sehr man sich anstrengt dagegen anzukommen, sich zu wehren und zu ignorieren. Eigentlich kann ich das ganz gut. Dachte ich. Ich dachte, wenn ich nur mit meiner Musik im Ohr die Straße hinab laufe werde ich verschont. Verschont von Nachrichten, Werbung und Reklamen. Doch so einfach ist es nicht.

Ich glaube ich habe verlernt abzuschalten. So richtig meine ich. Ich habe ständig den Drang Informationen aufzusaugen wie ein Schwamm und ja, eigentlich ist das ja überhaupt nicht verkehrt – aber – ich bin überladen. Überladen mit Politik, Gesellschaftskritik, Problemen von nahestehenden Personen und dem wahren Leben. Dinge, die uns den Tag über passieren und die wir mit unseren Liebsten teilen wollen. Lustige Situationen aber auch Ärger. Vielleicht liegt das aber gar nicht nur an der Außenwelt. Vielleicht liegt es an mir? Möglicherweise bin ich zu wissbegierig und offen. Zu extrovertiert und wortgewandt.

Das ist nicht unbedingt negativ. Nur verbesserungswürdig. Ich fühle mich gut so – nur, meine innere Ruhe fühlt sich gestört. Ich möchte nicht ständig erreichbar sein. Möchte nicht auf jede Nachricht sofort reagieren. Möchte selbst entscheiden, welche Nachrichten ich konsumiere und welche ich ausblende. Will wieder mehr vom Leben sehen und weniger Bildschirm.

Wie wäre es, sich einfach mal für ein paar Stunden abzukapseln. Das Handy zurücklassen und alleine spazieren gehen. Wie wäre es, alleine durch den Wald zu laufen und sich bewusst vom Alltag zu erholen. Gedanken sammeln. Ich schließe die Augen und lausche.
Ruhe. Aufhören. Anhalten. Durchatmen.

Erschöpft nehme ich einen Atemzug und spüre wie die Luft meine Lungen füllt.
Hier stehe ich. Inmitten zahlreicher Bäume und Äste.
Horche nur nach innen.
Loslassen, auch sich.
Grenzenlose Stille, keine Sorgen.
Es fühlt sich an wie ein Ruhekissen, das meine Seele streichelt. Sanft umfasst.

Vielleicht fehlt es uns nur an etwas Selbstkontrolle. Uns? Mir.
Bewusst abschalten und eine Pause machen. Zur Ruhe kommen, ohne sich mit anderen Dingen zu beschäftigen, die uns nur noch mehr stressen. Frei sein im Herzen. Und im Kopf.