Liebe oder Kommerz?

“Glaubst du es gibt in dieser Welt auch einen Menschen für mich? Der mich bedingungslos liebt und mit mir mein Leben teilen will?”
“Natürlich”, antworte ich, “für jeden Menschen gibt es das passende Gegenstück. Davon bin ich überzeugt. Manchen begegnet er früher, bei einigen später.”
“Wieso bist du dir da so sicher”, zweifelte sie an meiner Aussage.
“Weil ich es weiß. Weil ich damals genau die selben Gedanken hatte wie du und eines Besseren belehrt wurde. Glaube an die Liebe. Gib ihr Raum. Und Zeit.”
“Das ist nicht gerade einfach, wenn man um sich herum nur verliebte Pärchen sieht und ich mich am liebsten mit Eiscreme auf dem Sofa verstecken möchte.”

Wer kennt diese Gedanken nicht? Vorallem als Single. Als ich auch noch zu den Single-Ladies zählte wollte ich am Valentinstag alles und jeden verfluchen, der mir mit seiner Liebe zu nahe kam. Anstatt an dem ganzen Theater problemlos vorbeizulaufen, begegnen dir natürlich unzählige Liebespaare. Sie schlendern Hand in Hand an dir vorbei, möchten der ganzen Welt ihr Liebe mitteilen und füttern im allerschlimmsten und kitschigsten Fall noch Enten zusammen.
So oder so ähnlich ging es wohl jedem Single oder unglücklich Verliebtem einmal. Am einfachsten, dachte ich, verlasse ich das Haus nicht und halte mich von liebenden Menschen fern.

Dass diese Einstellung absoluter Blödsinn war, ja, das weiß ich inzwischen auch. Ob glücklich vergeben oder nicht – wer sagt denn dass ich am Valentinstag keinen Mädelsabend mit romantischen Liebesschnulzen veranstalten kann oder mit meiner Mama einen schönen Tag verbringen darf? Nur weil du momentan keinen Partner an deiner Seite hast oder noch nie hattest – das heißt überhaupt nichts.

Die Liebe ist wie ein Puzzle. Verschiedene Einzelteile die erst zueinander finden müssen. Es passt nicht immer in jedes Format. Wir ecken an, versuchen uns durch Biegen und Brechen in die Form zu quetschen, bis wir erkennen, dass es nicht das passende Endstück ist. So viele Einzelteile die auf der Suche sind nach Zusammenhalt. Vielleicht nehmen wir ein falsches Puzzleteil in die Hand und müssen es wieder loslassen. Vielleicht sind wir auch in bestimmten Momenten überfordert und lassen alle Steine verkehrt herum liegen. Nehmen Abstand oder decken es erst nach einigen Monaten wieder auf. Am Ende gibt es jedoch zu jedem Teil das passende Gegenstück.

Meine Einstellung hat sich hierzu um 180 Grad gedreht.
Im Endeffekt ist der Valentinstag nur ein gefeierter Tag im Jahr, weil er für die Wirtschaft positiv ist. Die Blumengeschäfte machen ihren Umsatz des Jahres und auch die Tankstellen kriegen ihre Rosen endlich unter Menschen. Egal was du an diesem Tag auch machst – dir begegnet grundsätzlich alles nur in Herzform. Kuchen, Pizza, Schokolade.
Als wäre es nicht schlimm genug, dass alle Männer (und auch Frauen) an diesem Tag ihr letztes Hemd geben um den Partner nicht zu enttäuschen. Nein. Das größere Problem ist, dass wir durch die sozialen Medien immer nur die perfekten Paare sehen mit dem perfekten Partner und den tollsten Geschenken. Das so etwas kaum in der Realität vorkommt sollte uns allen bewusst sein. Das demnach die Erwartungen des Partners ins Unermessliche steigen ist also kein Wunder.

Ich schätze viele Menschen fühlen sich am 14. Februar einem enormen Druck ausgesetzt. Was soll verschenkt werden? Blumen? Ein XXL-Teddybär? Eine Kutschfahrt durch den Ort?
Ich verstehe die Intension dahinter nicht ganz. Im Prinzip würde sich keiner so enorme Gedanken machen, wenn dieser Tag nicht durch die Medien und die Wirtschaft so gepusht wird und eine riesige Präsenz hat auf jeder x-beliebigen Website.

Wir Frauen freuen uns sicherlich über jede Aufmerksamkeit, das möchte ich hier auch überhaupt nicht verneinen. Ob das Blumen sind, ein gekochtes Abendessen oder ein gemütlicher Kinoabend. Dennoch bedeutet es in meinen Augen so viel mehr. Unsere Liebe sollten wir an jedem anderen Tag mit einem minimalen Stückchen zeigen. Kleine Aufmerksamkeiten im Alltag, liebe Worte und das Gefühl geschätzt zu werden. Egal ob Partner, Familie, Freunde oder Kollegen.

Ist es nicht viel mehr Wert ohne Erwartung beschenkt zu werden?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.