Buchreview | März 2019

[Werbung, da Autorennennung, unbezahlt]

Das Paket von Sebastian Fitzek

Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht,
auch wenn er dann die Wahrheit spricht.

Angst war das, was sie fühlte.
Flucht war das, woran sie als Erstes dachte, als sie die Buchstaben sah.
Auf dem Badezimmerspiegel.
In akkurat gezeichneten Lettern, quer über der von Wasserdampf beschlagenen Scheibe stand:
HAU AB.
BEVOR ES ZU SPÄT IST!

Sebastian Fitzek gilt momentan wohl als einer der größten und besten Krimi- und Psychothriller-Autoren. Während andere seine neuesten Bücher vorbestellen um als erstes lesen zu können, muss ich zugeben, dass es mein erstes Buch von ihm war.

Von Beginn an hat mich das Cover fasziniert. Das war wohl auch einer der Gründe wieso ich es letztendlich in meine Einkaufstasche gesteckt habe.  Ein simpler Buchtitel, aber so viel Gestalt außen herum.
Im Buch selbst geht es um eine Frau, die in einem Hotelzimmer vergewaltigt wird und von da an mit schlimmen Angstzustände zu kämpfen hat. Der Täter, den die Presse “den Friseur” nennt, schert den Frauen die Haare vom Kopf, bevor er sie ermordet. Bis auf Emma, die fliehen kann.

Wie ihr wisst lese ich viel im Zug und ja, auch noch im Laufen nach Hause obwohl meine Fahrt längst vorbei ist. Und ‘das Paket’ ist definitiv nicht das Buch, das man auch noch im Laufen liest. Man muss sich in diese Geschichte rein finden, darf der Umgebung nicht so viel Raum geben. Das war vielleicht bei mir der Fall, denn ich war öfters verwirrt. Konnte nicht abwägen ob Emma halluziniert oder sie gerade in der Realität lebt.
Die Idee ist super, auch Fitzeks Schreibstil ist toll. Spannung ist ständig ein Bestandteil dieses Thrillers und zeigt immer wieder die Abgründe einer menschlichen Seele auf.

Ich kann “Das Paket” auf jedenfall empfehlen, auch wenn ich selbst noch nicht ganz weiß wo ich es einordnen soll. Für mich hat das gewisse Etwas gefehlt. Irgendwas, das mich dazu bringt dieses Buch nicht weglegen zu können. Dennoch werde ich definitiv noch weitere Bücher von Fitzek lesen.


The wife between us von Greer Hendricks und Sarah Pekkanen

Sie war nicht die, für die ich sie gehalten habe.

Ich war glücklich, glaube ich, aber heute frage ich mich, ob mein Gedächtnis mir da einen Streich spielt.
Ob es mir das Geschenk der Selbsttäuschung macht.
Wir alle schichten solche Täuschungen über unseren Erinnerungen; sie sind die Filter, durch die wir unser Leben betrachten wollen.

Verwirrung. Ja, ich denke dieses Wort trifft das Buch ganz gut.
Als ich den Klappentext gelesen habe ging ich davon aus, dass sich dieser Roman um den Kampf eines Mannes dreht. Kampf im Sinne von “Du bekommst meinen Mann niemals.”
Ich dachte mir werden drei Frauen vorgestellt, die alle ihre Geschichte mit dem Protagonisten Richard haben. Aber nur eine sollte gewinnen.
Nellie, die sich unglaublich auf die Hochzeit freut und bald den Namen von Richard annehmen darf.
Vanessa, die Ex-Frau, die dies unbedingt verhindern will.
Emma, die in einem Brief die Wahrheit über ihn erfährt und vor ihm gewarnt wird.
Das ich hier ein wenig falsch lag wurde mir im Verlaufe des Buches bewusst.

Es ist schwierig etwas über dieses Buch zu erzählen ohne zu viel zu verraten. Vanessa geht es seit ihrer Scheidung sehr schlecht und flüchtet sich in den Alkohol. Sie ist mit den Nerven am Ende und versinkt im Selbstmitleid. Als sie erfährt, dass Richard wieder heiraten möchte ist ihr einziger Lebensinhalt diese Hochzeit zu verhindern.
Ob es ihr gelingt?
Nellie heißt die neue Frau an Richards Seite und ist über beide Ohren verliebt. Er macht ihr schöne Geschenke, kauft ein Haus und sie gibt sogar ihren tollen Job für ihn auf.
Alles scheint perfekt, bis sie mit anonymen Anrufen belästigt wird.
Auch bei Emma taucht Vanessa immer wieder auf um sie vor Richard zu retten. Die Beziehung von Emma zu Richard? Lest selbst.

Fazit:
Die Konstellation war mir etwas zu unübersichtlich. Vielleicht ist es so gewollt, aber oftmals wusste ich nicht aus welcher Perspektive den nun erzählt wurde.
Für mich wurde es auch erst interessant, nachdem ich sicherlich schon 150 Seiten gelesen hatte. Zu lang um einen Leser zu fesseln. Die Zutaten für einen Krimi waren auf jedenfall gegeben, aber die Umsetzung hat mich nicht ganz überzeugt. Das Cover und der Schreibstil hingegen hat mir sehr gut gefallen.
Ich hätte mir allerdings, gerade zum Ende des Buches, noch mehr Hintergrundwissen zu Richards Schwester Maureen gewünscht.


Missing New York von Don Winslow

Jedes vermisste Kind ist eins zu viel! (John Walsh)

Nur Magic kann sie hören, sonst keiner. Nur Magic.
Sie beide sprechen eine Sprache, die kein anderer versteht.
Vor Magic hat sie kein Geheimnis und Magic nicht vor ihr.

Vielleicht wäre das Buch mir nicht unbedingt aufgefallen, wenn es nicht als Sonderangebot auf dem Tresen gestanden hätte.
Ich sehe mir gerne Krimis und Actionfilme an, daher war es mal interessant einen Kriminalfall als Buch zu lesen und den Kidnapper zu fassen.

In “Missing New York” ist die siebenjährige Hailey spurlos verschwunden und die ganze Stadt ist in Aufruhr. Vorallem Frank Decker ist besonders an dem Fall interessiert.
Er ist dafür bekannt, vermisste Kinder aufzuspüren und nach Hause zu bringen. Dieser Fall bringt ihn soweit, seinen Job als Cop zu kündigen und alles für die Suche
auf sich zu nehmen. Auch seine Ehe. Es ist ein Spiel gegen die Zeit, den jede Minute die verstreicht könnte böse Folgen haben. Während seiner Zeit als Privatermittler knüpft er einige neue Kontakte und stößt auf viele Machenschaften: Menschenhandel, Prositution, Korruption, Mafia.

Der Schreibstil war sehr leicht zu lesen, passend zu seinem Charakter. Er ist eher ein kühler, emotionsloser Mensch – dennoch liest man seine Gefühle auch zwischen den Zeilen
heraus. Die Kapitel sind teilweise sehr, sehr kurz, was mich allerdings nicht gestört hat. Während des Falls werden unterschiedliche Personen verdächtigt und es bleibt bis zum
Schluss spannend, was mit Hailey passiert ist.

Kennt ihr bereits eines dieser Bücher? Schreibt mir gerne eure Meinung dazu =)