Brainfood März: The Circle & more | Buchreview

[Werbung da Autoren erwähnt, unbezahlt]

Währenddessen die Menschen um mich herum sich zahlreiche Videos auf ihrem Smartphone ansehen oder im Zug viel zu laut reden, sitze ich zufrieden am Fenster mit einem guten Buch in der Hand. Gerade die Heimfahrt von der Arbeit nutze ich gerne für viele neue Zeilen.

The Circle

“Geheimnisse sind Lügen – Teilen ist heilen – Alles private ist Diebstahl”

“In einer Welt, in der schlechte Entscheidungen keine Option mehr sind, haben wir keine andere Wahl, als gut zu sein.”

“Mae, du weißt, streng genommen gehört das Video keinem von uns beiden mehr. Ich könnte es gar nicht löschen, selbst wenn ich es versuchen würde. Das ist wie mit Nachrichten. Die Nachricht gehört dir nicht, selbst wenn sie über dich berichtet. Geschichte gehört dir nicht. Es ist jetzt Teil der kollektiven Aufzeichnung.”

 

In der Geschichte geht es um ein Mädchen Namens Mae, die Schritt für Schritt mehr in die Welt des Internets und dessen Folgen eintritt. Dieser Thriller soll definitiv zum Nachdenken anregen. Stell dir vor deine Privatsphäre hat keine Bedeutung mehr, jeder weiß Bescheid wann du welche Schritte tust. Einerseits Sicherheit, denn du wirst ja ständig überwacht. Keiner kann dir etwas antun. Anderseits Gefahren, denn jeder weiß wo du dich aufhältst und was du tust.

Ich habe eine Weile gezögert dieses Buch zu lesen aber meine Neugier hat mich letztendlich dazu getrieben. Mein Fazit: Ich bin schockiert. Schockiert über das, was alles in dem Buch passiert. Schockiert über das, wie die Welt durch die vollkommene Transparenz aussehen könnte. Anfangs relativ harmlose Tätigkeiten werden immer intensiver. Man glaubt kaum, dass Menschen so blind und naiv sein können. Wenn ihr euch vorstellt, dass diese Geschichte einmal zur Realität werden kann dann dreht sich wirklich der Magen um.
Denn ist es nicht schon fast so weit? Wir wissen über social media so vieles übe andere Menschen. Wir reden. Wir spekulieren. Und das alles macht uns eines Tages krank.
Dave Eggers hat hiermit auf jedenfall einen wunden Punkt getroffen – ich fand es allerdings schwierig in die Geschichte reinzukommen. Es hat lange gedauert bis es wirklich spannend wurde und ab und zu haben die Inhalte für meinen Geschmack nicht zur Geschichte gepasst. Dennoch sehr empfehlens- und lesenswert.

 

Das Café am Rande der Welt

“Warum verbringen wir soviel Zeit damit, uns auf den Zeitpunkt vorzubereiten, an dem wir tun können, was wir möchten, anstatt es einfach sofort zu tun?”

“Aber wir nehmen den Job an, damit wir Dinge abbezahlen können, die wir gekauft haben”

“Aber unterbewusst wissen sie, dass sie mit jedem verstrichenen Tag einen Tag weniger die Chance haben, die Dinge zu tun, die sie sich wünschen. Daher haben Sie Angst vor dem Tag X irgendwann in der Zukunft, an dem es keine Chance mehr geben wird. Sie haben Angst vor dem Tag, an dem sie sterben werden.”

 

Ich habe sehr viel Rezensionen zu diesem Buch gelesen. Es in jedem Regal der Büchereien gesehen. Es war unmöglich daran vorbeizugehen, bis es dann endlich bei mir einziehen durfte.

In diesem Buch soll dargestellt werden, was im Leben wirklich wichtig ist – nämlich das Hier & Jetzt. Durch den ganzen ‘Hype’ das dieses Buch ausgelöst hat, hätte ich leider doch noch ein wenig mehr erwartet. Es ist sehr leicht zu lesen und auch wirklich interessant. Im Grunde geht es darum seinen “ZDE” zu finden, den Zweck der Existenz. In diesem Buch gilt es auch für die drei Fragen eine Antwort zu finden: Warum sind Sie hier? Hast du Angst vor dem Tod? Führst du ein erfülltes Leben? Es gab einige Zeilen bei denen ich wirklich nachdenklich wurde und mir sicher bin, dass ich in meinem Leben und für mich das Richtige tue. Ich werde es aber nochmal lesen und noch einmal. Vorwärts blättern, rückwärts blättern, markieren. Denn manch’ Zitate gehen einem doch sehr unter die Haut. Wenn man sich darauf einlässt. Bald werde ich mich dem zweiten Teil “Wiedersehen im Café am Rande der Welt” widmen.

 

The Secret

“Wir sind wie Magneten – Gleich und Gleich gesellt sich gern. Wir ziehen an, worüber wir ständig nachdenken.”

“Gedanken, die in Dir gute Gefühle erzeugen, zeigen Dir, dass Du Dich in die richtige Richtung bewegst. Gedanken, die Dir schlechte Gefühle bringen, zeigen das Gegenteil.”

 

Dieses Buch oder vielleicht sogar den Film kennen sicherlich einige von euch, da es definitiv keine Neuerscheinung auf dem Markt ist. Ich hatte früher schon oft davon gehört, aber fand es immer absurd dieses Buch zu lesen, weil es für mich etwas mystisches hatte. Zu viel Esoterik. Letztendlich hab ich mich dann aber dafür entschieden um das ‘Gesetz der Anziehung’ zu verstehen.

Jeder der mich kennt weiß, dass ich ein total optimistischer Mensch bin. Wenn ich einen schlechten Tag habe versuche ich schnell davon loszukommen und alles wieder ins Positive zu ziehen. Das ist auch der Knackpunkt dieses Buches. Hier wird quasi positives Denken vermittelt und wie du das im Leben bekommst was du möchtest. Wir sind für unser Glück oder auch Pech selbst verantwortlich. All’ das liegt in unserer Macht. Manches ‘Wissen’ kannte ich so noch nicht und man sieht einige Dinge definitiv mal aus einem anderen Blickwinkel.

Fazit: Ich denke das Buch ist eher für Leute geeignet, die nicht so richtig wissen wie sie ihr Leben positiv gestalten sollen und hiermit erhält man eine kleine ‘Anleitung’. Der Inhalt wiederholt sich in meinen Augen leider immer mal wieder.

 

Before us – Anna Todd

Vor 3 Jahren circa – so lange her schon? – habe ich  die Reihe der “After” Bücher von Anna Todd zu lesen. Ich habe diese Bücher regelrecht verschlungen. Man muss schon sagen, dass diese Art Romane natürlich immer auf dem selben Schema aufgebaut sind. Böser Junge trifft nettes Mädchen. Und es ist mir egal wie alt ich bin oder sein werde, ich liebe solche Geschichten. Vorallem der Schreibstil von Anna Todd hat es mir angetan. Jedenfalls ist ‘Before us’ das letzte Buch dieser Reihe, dass die 4 vorherigen Bücher nochmal aufleben lässt. Jegliche Sichtweisen der Charaktere werden dargestellt.

Meine Rezensionen der anderen Bücher findet ihr übrigens hier:
After passion hier, After truth hier und after love hier. Den vierten Teil habe ich wohl unterschlagen, I’m sorry.

Was lest ihr gerade? Welche Genre trifft euren Geschmack am ehesten?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.